Neuerungen im Jahr 2018

Dies sind die neuen Funktionen für Watson Studio, Watson Machine Learning und Watson Knowledge Catalog für das Jahr 2018.

Woche bis zum 21. Dezember 2018

Funktionen in IBM WatsonMachine Learning bereitstellen

Sie können jetzt Python-Funktionen in Watson Machine Learning auf dieselbe Art wieModelle bereitstellen. Von den Tools und Apps können der Python-Client oder die REST-API von Watson Machine Learning zum Senden von Daten zu den bereitgestellten Funktionen verwendet werden; die Vorgehensweise zum Senden ist mit der zum Senden von Daten an bereitgestellte Modelle identisch.

Woche bis zum 14. Dezember 2018

Watson Studio Desktop ist allgemeinverfügbar

Watson Studio Desktop ist jetzt als Try-and-buy-Version allgemein verfügbar. Dabei handelt es sich um eine neue Edition von Watson Studio für Ihren Desktop. Behalten Sie Ihre Daten auf Ihrem Desktop und nutzen Sie die Vorteile der Watson Studio-Funktionen, während Sie offline sind.

Servicestatus für IBMCloud prüfen

Wenn Sie ein Problem mit einem Ihrer Services haben, rufen Sie die IBM Cloud-Statusseite auf. Die Statusseite ist die zentrale Anlaufstelle bei ungeplanten Störfällen sowie fürgeplante Instandhaltung, Ankündigungen und Benachrichtigungen zu Sicherheitsbulletinszu wichtigen Ereignissen, die Auswirkungen auf die Plattform, Infrastruktur undwichtigsten Services von IBM Cloud haben.

Ein neues Tool zumErstellen neuronaler Netze: NeuNetS (Betaversion)

Das Tool NeuNetS in Watson Studio erstellt synthetisch ein neuronales Netz undtrainiert es mit Ihren Trainingsdaten, ohne dass Sie manuell etwas entwerfen odererstellen müssen.

Woche bis zum 7. Dezember 2018

Decision Optimization in Notebooks(Betaversion)

Decision Optimization ist in Watson Studio jetzt mit einer nahtlosen Integration derCPLEX-Solver in der Python-Laufzeitumgebung verfügbar. Wenn Sie ein Notebook erstellen, wählen Sie die Umgebung Default Python 3.5 XS-Beta of DO aus. Dort ist das Paket Decision Optimization bereits vorinstalliert.

Bilddateien mitDefinedCrowd annotieren und beschriften (Betaversion)

Sie können jetzt DefinedCrowd verwenden, um Bilddateien zu annotieren und zubeschriften.

Projekte migrieren, dieObject Storage OpenStack Swift verwenden

IBM Cloud stellt die Unterstützung für Object Storage OpenStack Swift ein. Sie müssenIhre Projekte, die Object Storage OpenStack Swift zugeordnet sind, löschen oder sie inWatson-Projekte migrieren, die IBM Cloud Object Storage zugeordnet sind.

Auf der Seite 'Eigene Projekte' können Sie anhand der Spalte mit dem Speichertypabfragen, ob Ihr Projekt Object Storage OpenStack Swift zugeordnet ist.

Woche bis zum 30. November 2018

Allgemeine Verfügbarkeit fürStreams-Abläufe

Streams-Abläufe sind jetzt allgemein verfügbar.

Wählen Sie Ihre IBM Cloud-Serviceregion aus

Watson Studio- und Watson Knowledge Catalog-Services sind in mehrerenIBM Cloud-Serviceregionen verfügbar. Wenn Sie sich fürWatson Studio und Watson Knowledge Catalog anmelden, ist Ihre Region standardmäßigausgewählt. Sie können jetzt eine andere Region auswählen.

Bei manchen Angebotsplänen können Sie Services in mehr als einer Region bereitstellen. Sie können jetzt anzeigen, in welchen Serviceregionen Sie über Watson Studio- und WatsonKnowledge Catalog-Services verfügen und zu Services in einer anderen Region wechseln. Klicken Sie auf Ihren Avatar und dann auf Region ändern. Es wird ein Angebotsplanname für alle Instanzen von Watson Studio- und Watson Knowledge Catalog-Services angezeigt, auf die Sie in allen Serviceregionen zugreifen können. Siekönnen eine andere Region auswählen, sodass Sie auf die Projekte, Kataloge und Datenzugreifen können, die Sie in der betreffenden Region gespeichert haben.

Woche bis zum 23. November 2018

Menü 'Tools' wird entfernt

Das Menü 'Tools' wird aus Watson Studio entfernt. Sie greifen innerhalb eines Projektsauf Tools zu. Für den Zugriff auf den Notebookeditor, den Modeler-Erstellungsbereichoder Data Refinery erstellen Sie ein Notebook, einen Modeler-Ablauf oder ein DataRefinery-Ablaufasset. Klicken Sie auf Zum Projekt hinzufügen und anschließend auf den Assettyp. Klicken Sie auf IDE starten > RStudio, um auf RStudio zuzugreifen.

Bilddateien mit FigureEight annotieren und beschriften (Betaversion)

Sie können jetzt Figure Eight verwenden, um Bilddateien zu annotieren und zubeschriften.

Woche bis zum 16. November 2018

Verbesserung der Seite mit den Projektassets

Auf der Seite Assets in Ihren Projekten wird jetzt standardmäßig nur die Kategorie Datenassets angezeigt. Andere Assettyptabellen werden angezeigt, nachdemSie ein Asset des betreffenden Typs hinzugefügt haben. Klicken Sie auf Zum Projekt hinzufügen, um neue Assettypen hinzuzufügen.

Woche bis zum 9. November 2018

Watson-Services in derRegion Tokio (AP-North) bereitstellen

{: #tokyo}Sie können jetzt Watson Studio, Watson Knowledge Catalog und Watson MachineLearning in der Serviceregion Tokio (AP-North) in IBM Cloud bereitstellen.

Für die Region Tokio (AP-North) bestehen die folgenden Einschränkungen für diefolgenden Services:

  • Wenn Sie eine Spark-Laufzeit benötigen, müssen Sie die Spark-Umgebung in Watson Studio für die Modellerstellungs-, Modeler-Ablauf- und Notebookeditor-Tools verwenden. Der Apache Spark-Service ist in der Region AP-North nicht verfügbar.
  • Der Bereitstellungstyp 'Echtzeit-Streaming-Vorhersagen' ist noch nicht verfügbar.
  • Deep Learning ist noch nicht verfügbar. Sie können keine Deep-Learning-Notebooks oder Deep-Learning-Experimente erstellen.
  • Der Modeler für neuronale Netze ist noch nicht verfügbar.
  • Die Informationen zur Gesamtzahl der Assets sind noch nicht verfügbar.
  • Das Erstellen von Profilen für Datenassets, die unstrukturierten Text enthalten, ist noch nicht möglich.
  • Mehrbytezeichen werden in Benutzereingabefeldern in Data Refinery nichtunterstützt. In einigen Feldern sind Mehrbytezeichen zulässig, werden aber nichtkorrekt angezeigt.
  • Activity Tracker-Ereignisse für in der Region 'Tokio' bereitgestellte Serviceswerden im Activity Tracker-Service in der Region 'Sydney' angezeigt.

Das Hinzufügen von Assettypen wird vereinfacht

Sie müssen ein Tool auf der Projektseite Einstellungen nicht mehr aktivieren, um Analyseassets hinzuzufügen und auf die zugehörigen Tools zuzugreifen. Alle Analyseassets werden im Menü Zum Projekt hinzufügen aufgelistet. Standardmäßig wird auf der Projektseite Assets nur der Abschnitt 'Datenassets' angezeigt. Immer wenn Sie Analyseassets hinzufügen, werden dieentsprechenden Abschnitte angezeigt.

SPSS-Modelloperator (Verarbeitung und Analyse) für Streams-Abläufe

Im Eigenschaftsfenster des SPSS-Modelloperators werden alle Modelle aller WatsonMachine Learning-Instanzen aufgelistet. Bisher wurden nur Modelle einer ausgewähltenWatson Machine Learning-Instanz angezeigt.

Sie können außerdem die Liste aller SPSS-Modelle auf der Registerkarte 'Assets' in derPalette des Erstellungsbereichs sehen. Wie bei anderen Operatoren und Verbindungen könnenSie das Modell aus der Palette in den Erstellungsbereich ziehen und es in denStreams-Ablauf integrieren.

Woche bis zum 2. November 2018

Berechtigte Benutzer für Watson Studioverwalten

Sie können jetzt die Anzahl berechtigter Benutzer für Ihr Watson Studio-Konto ändern,wenn Sie über den Standard- oder Enterprise-Plan verfügen. Berechtigte Benutzer sind Projektmitarbeiter mit der Rolle Administrator oder Editor. Wird die durchIhren Angebotsplan festgelegte Anzahl berechtigter Benutzer überschritten, werden Ihnendie überzähligen berechtigten Benutzer extra in Rechnung gestellt. Wählen Sie Verwalten > Abrechnung und Nutzung > Berechtigte Benutzer aus.

"Streams Designer" umbenannt in "Streams-Ablauf"

"Streams Designer" wird in "Streams-Ablauf" umbenannt, um konsistenter mit anderen Typen von Abläufen zu sein, z. B. mit Modeler-Abläufen oder Data Refinery-Abläufen. Klicken Sie zum Erstellen eines Streams-Ablaufs innerhalb eines Projekts auf Zu Projekt hinzufügen > Streams-Ablauf.

Woche bis zum 26. Oktober 2018

Neu gestaltete Startseite

Die Startseite, die angezeigt wird, wenn Sie sich bei Watson Studio oder WatsonKnowledge Catalog anmelden, wird neu gestaltet, um Ihnen einen schnelleren Einstieg zuermöglichen. Machen Sie einen Rundgang! Wählen Sie Unterstützung > Tour starten aus.

RStudio ist in älteren Projekten mit Object Storage OpenStack Swift nicht mehr verfügbar

Wenn Sie RStudio in Watson Studio starten, müssen Sie jetzt ein Projekt auswählen. Sie können kein Projekt auswählen, in dem Object Storage OpenStack Swift verwendet wird. Sie könnennur Projekte auswählen, die IBM Cloud Object Storage verwenden. Überprüfen Sie den Abschnitt Speicher auf der Projektseite Einstellungen, um festzustellen, welchen Typ von Objektspeicher das Projekt verwendet.

SPSS-Modelloperator in Streams-Abläufen (Verarbeitung und Analyse)

Verwenden Sie den SPSS-Modelloperator in einem Streams-Ablauf, um einVorhersagemodell auszuführen, das in IBM Watson Machine Learning erstellt wurde. EinVorhersagemodell bezieht sich auf die vorbereitete Scoring-Verzweigung eines SPSSModeler-Ablaufs in Watson Machine Learning.

Woche bis zum 19. Oktober 2018

"Datenfluss" umbenannt in "Data Refinery-Ablauf"

Datenflüsse werden jetzt als Data Refinery-Abläufe bezeichnet, um sie besser von anderen Arten von Abläufen in der Watson Studio-Benutzerschnittstelle unterscheiden zu können. Beispiele: Modeler-Abläufe oder Abläufe für maschinelles Lernen.

Um einen Data Refinery-Ablauf zu erstellen, wechseln Sie auf der Seite 'Projekte' zu Zu Projekt hinzufügen > Data Refinery-Ablauf.

NeuesBevölkerungspyramidendiagramm in Data Refinery-Visualisierungen

Bevölkerungspyramidendiagramme zeigen die Häufigkeitsverteilung einer Variablen in Kategorien an. Sie werden in der Regel zur Darstellung von Änderungen in demografischen Daten verwendet.

Bevölkerungspyramidendiagramm

Um auf die Diagramme in Data Refinery zuzugreifen, klicken Sie auf die Registerkarte Visualisierungen und wählen Sie dann die zu visualisierende Spalte aus.

RStudio in Watson Studio-Projekten in den Regionen 'US South' und 'United Kingdom'

RStudio ist jetzt in IBM Watson Studio-Projekte in den Regionen 'US South' und'United Kingdom' integriert und kann nach der Erstellung eines Projekts gestartet werden. Wenn Sie RStudio öffnen,wird automatisch eine RStudio-Spark-Standardumgebungslaufzeit aktiviert. Durch dieRStudio-Integration in Projekte können Sie auf die Datendateien im IBM Cloud ObjectStorage-Bucket zugreifen, der Ihrem Projekt in RStudio zugeordnet ist, und die Dateienverwenden.

Zugriffsgruppen fürMitbearbeiter in Katalogen hinzufügen

Sie können einem Katalog eine IBM Cloud-Zugriffsgruppe hinzufügen. Alle Mitglieder der Zugriffsgruppe werden Mitbearbeiter mit der Rolle, die Sie der Zugriffsgruppe zuordnen.

Woche bis zum 12. Oktober 2018

Unkenntlichmachung als Maskierungsmethode

Die Unkenntlichmachung stellt eine neue Methode zur Datenmaskierung für Richtliniendar. Sie können jetzt Datenwerte in Assetspalten unkenntlich machen, das heißt, die Datenwerden durch X-Zeichen ersetzt, um Informationen zu entfernen, über die eineIdentifizierung möglich wäre oder die auf andere Weise sensibel sind. Wenn Daten so unkenntlich gemacht wurden, bleibt weder das Format noch die referenzielle Integrität erhalten.

Streams Designer (Betaversion)

IBM Streams Designer ist wieder Teil von IBM Watson Studio! Es wurden einige neue Operatoren entwickelt und es ist neue Funktionalitäthinzugekommen, um das Streaming zu verbessern.

MQTT-Operator (Quelle, Ziel)

Mithilfe des MQTT-Operators können Sie Nachrichten streamen. MQTT ist ein Publish- und Subscribe-Messaging-Transportprotokoll, das für die Übertragung von Nachrichten mit Push-Operation konzipiert ist.

Sie müssen über einen eigenen MQTT-Broker verfügen.

Debug-Operator (Ziel)

Mit dem Debug-Operator können Sie Tupel anzeigen, die von einem ausgewählten Operatorkommen. Es werden keine Daten gespeichert.

Cloudant-Operator (Ziel)

Mit dem Cloudant-Operator können Sie Daten als Dokumente in einer IBMCloudant-Datenbank speichern. Die Daten werden im JSON-Format gespeichert.

Cloud Functions-Operator(Ziel, Verarbeitung und Analyse)

Mit dem Cloud Functions-Operator können Sie Streaming-Daten verarbeiten und Ihreserverlosen Funktionen veranlassen, auf eingehende Ereignisse zu reagieren. Sie können mehrere parallele Worker definieren, um die Verarbeitungsrate zu erhöhen.

Python MachineLearning-Operator (Verarbeitung und Analyse)

Mit dem Python Machine Learning-Operator können Sie Python-Modelle ausführen, dieVorhersagen und Scoring in Echtzeit ausführen.

Db2 Warehouse on Cloud-Operator (Ziel)

Mit diesem Operator können Sie Daten in Db2 Warehouse on Cloud speichern.

Email-Operator (Alerts)

Mit diesem Operator können Sie E-Mails an ausgewählte Empfänger senden. Sie könnenTupelfelder auf Basis des Schemas in den Betreff und den Hauptteil der E-Maileinbetten.

Protokolldateien herunterladen

Sie können den Code-Operatoren und dem Python Machine Learning-OperatorProtokollnachrichten hinzufügen. Diese Nachrichten werden zu einer Protokolldateigesendet, die Sie aus dem Fensterbereich 'Benachrichtigungen' der Seite 'Metriken'herunterladen können, während der Streams-Job aktiv ist.

Python-Pakete installieren

Möglicherweise benötigt Ihr Streams-Ablauf zusätzlich zu den unterstützten und vorinstallierten Paketen noch weitere Pakete für bestimmte Verarbeitungsoperationen. Für derartige Fälle können Sie Python-Pakete installieren, die die vom Paketmanagementsystem pip verwaltet werden.

Standardmäßig installiert pip die neueste Version eines Pakets, Sie können aber auch andere Versionen installieren.

Unterstützung fürcontainerbasierte Streaming Analytics-Instanzen

Streams Designer unterstützt jetzt nur containerbasierte Pläne des StreamingAnalytics-Service. VM-Servicepläne werden nicht unterstützt.

Leistungsverbesserungen

Der Cloud Object Storage-Operator und die Code-Operatoren wurden zwecksLeistungsverbesserung optimiert.

Veraltet

Streams-Beispielabläufe von Geofence und der geofence-Operator werden nicht mehrunterstützt.

Woche bis zum 5. Oktober 2018

Daten mit DefinedCrowd annotieren(Betaversion)

Sie können jetzt DefinedCrowd verwenden, um die Qualität Ihrer Trainingsdaten zuverbessern. Durch die Einbeziehung des menschlichen Urteilsvermögens, das überDefinedCrowd für das Interpretieren von Textstimmungen angeboten wird, können Sie dieEingabedaten für Ihr Modell verbessern und die Zuverlässigkeit des Modells erhöhen.

Woche bis zum 28. September 2018

Standard-Plan von Watson Knowledge Catalog

Der neue Standard-Plan von Watson Knowledge Catalog passt zwischen den kostenlosenLite-Plan und den Professional-Plan, bei dem es sich um eine Unternehmensversion mitzusätzlichen Leistungsmerkmalen und Nutzungsrechten handelt. Verwenden Sie denStandard-Plan zum Einrichten Ihres ersten Katalogs und von Richtlinien.

Der Standard-Plan beinhaltet Geschäftsglossarbegriffe, Richtlinien, Datenabstammungund Integration in IBM InfoSphere Information Governance Catalog. Die Integration inInformation Governance Catalog erlaubt Clients die nahtlose Synchronisierung vonMetadaten zwischen Watson Knowledge Catalog und Information Governance Catalog. DerStandard-Plan beinhaltet 500 Capacity-Unit-Stunden und die Möglichkeit, für dieVerarbeitung von Datenaufbereitungsabläufen und für Profilerstellungsaktivitäten weitereStunden zu beziehen.

Änderungen am Lite-Plan vonWatson Knowledge Catalog

Der Lite-Plan von Watson Knowledge Catalog wurde wie folgt aktualisiert:

  • Sie können jetzt eine einzelne Regel erstellen, die Sie in Richtlinien und in fünfGeschäftsbegriffen verwenden können.
  • Sie können nicht mehr die Abstammung von Assets in Katalogen oder Projektenanzeigen.
  • Sie können keine neuen Verbindungen zu Dropbox-, Tableau-, Db2 for z/OS- undLooker-Datenquellen erstellen. Ihre vorhandenen Verbindungen zu diesen Datenquellenbleiben bestehen.
  • Die Anzahl Assets und Mitbearbeiter in Ihrem Katalog ist jetzt auf 50 begrenzt. Ihre vorhandenen Assets und Katalogbenutzer bleiben unverändert erhalten. Wenn Sie übermehr als 50 Assets oder Mitbearbeiter verfügen, können Sie jedoch so lange keine weiterenhinzufügen, bis Sie die Anzahl auf unter 50 reduzieren oder Sieein Upgrade für Ihren Plan durchführen.

Data Refinery: WeitererOrt zum Planen von Datenabläufen

Sie können jetzt einen Zeitplan für Ihren Datenfluss auf der Übersichtsseite des Datenflusses hinzufügen. Klicken Sie im Abschnitt Ausführungen auf die Registerkarte Zeitplan für die Optionen.

Neue Operation inData Refinery für Auswertungsberechnungen

Mit der neuen GUI-Operation Aggregieren können Sie Zusammenfassungsberechnungen auf die Werte einer Spalte anwenden. Sie können die Ergebnissenach Werten in einer anderen Spalte gruppieren. Bisher waren Aggregatfunktionen nur alsCodeoperationen verfügbar. Die Operation Aggregieren befindet sich unter der Kategorie ORGANIZE.

Daten mit Figure Eightannotieren (Betaversion)

Sie können jetzt Figure Eight verwenden, um die Qualität Ihrer Trainingsdaten zuverbessern. Durch die Einbeziehung des menschlichen Urteilsvermögens, das über FigureEight für das Interpretieren von beispielsweise Stimmung, Absicht oder Ton angebotenwird, können Sie die Eingabedaten für Ihr Modell verbessern und die Zuverlässigkeit desModells erhöhen.

Watson-Services in derRegion 'Deutschland' bereitstellen

Sie können jetzt Watson Studio, Watson Knowledge Catalog und Watson Machine Learningin der Serviceregion Deutschland in IBM Cloud bereitstellen.

Für die Region Deutschland bestehen die folgenden Einschränkungen fürWatson-Services:

  • Wenn Sie eine Spark-Laufzeit benötigen, müssen Sie die Spark-Umgebung in Watson Studio für die Modellerstellungs-, Modeler-Ablauf- und Notebookeditor-Tools verwenden. Der Apache Spark-Service ist nicht in der Region Deutschland verfügbar.
  • Die Bereitstellungstypen 'Batchvorhersage' und 'Echtzeit-Streaming-Vorhersagen'sind noch nicht verfügbar.
  • Deep Learning ist noch nicht verfügbar. Sie können keine Deep-Learning-Notebooks oder Deep-Learning-Experimente erstellen.
  • Der Modeler für neuronale Netze ist noch nicht verfügbar.
  • Die Seite mit den Nutzungsstatistiken für Kataloge ist noch nicht verfügbar.
  • Die Informationen zur Gesamtzahl der Assets sind noch nicht verfügbar.
  • Das Erstellen von Profilen für Datenassets, die unstrukturierten Text enthalten, ist noch nicht möglich.

RStudio in WatsonStudio-Projekten in der Region Deutschland

RStudio ist jetzt in IBM Watson Studio-Projekte in der Region Deutschland integriertund kann nach der Erstellung eines Projekts gestartet werden. Wenn Sie RStudio öffnen,wird automatisch eine RStudio-Spark-Standardumgebungslaufzeit aktiviert. Durch dieRStudio-Integration in Projekte können Sie auf die Datendateien im IBM Cloud ObjectStorage-Bucket zugreifen, der Ihrem Projekt in RStudio zugeordnet ist, und die Dateienverwenden.

Woche bis zum 21. September 2018

Neue Optionen imMenü 'Verwalten' zum Ersetzen der Administratorkonsole

Die Verwaltungstasks, die Sie zuvor in der Administrationskonsole ausgeführt haben, befinden sich nun auf separaten Seiten, auf die Sie über das Menü Verwalten zugreifen.

Sie müssen der Eigner oder ein Administrator des IBM Cloud-Kontos sein, damit Sie überIhre Watson-Services die folgenden Tasks ausführen können:

  • Wählen Sie Verwalten > Speicherdelegierung aus, um IBM Cloud Object Storage zu konfigurieren, damit Benutzer ohne Verwaltungsaufgaben Projekte und Kataloge erstellen und Sie Ihren eigenen Chiffrierschlüssel verwenden können.
  • Wählen Sie Verwalten > Umgebungslaufzeiten aus, um die aktiven Umgebungslaufzeiten anzuzeigen und zu verwalten.
  • Wählen Sie Verwalten > Kataloge aus, um Statistikdaten für alle Kataloge anzuzeigen und Watson Knowledge Catalog-Serviceadministratoren zuzuordnen.

IBM Message Hub wird in EventStreams umbenannt

Ab dem 17. September 2018 wird IBM Message Hub zu Event Streams. Die Namensänderunghat keine Auswirkung auf das Verhalten von IBM Message Hub, sie führt jedoch zu mehrKonsistenz bei der Namensgebung im Hinblick auf den IBM Cloud-Servicekatalog.

Neue und verbesserteVisualisierungsdiagramme in Data Refinery

Data Refinery führt neue Visualisierungsdiagramme mit einer neuenBenutzerschnittstelle ein, die Ihnen mehr Ansichten Ihrer Daten bietet, um Sie bei derOptimierung Ihrer Daten besser unterstützen zu können. Es ist keine Syntax erforderlich.

Ansicht von vier Diagrammen

Die Erweiterungen umfassen Folgendes:

  • Viele weitere Diagramme! Wir haben 21 sofort einsatzfähige Diagramme und in Kürze werden noch mehr Diagramme verfügbar sein. Dieneuen Diagramme schließen das 3-D-Diagramm ein, das Daten in einem 3-D-Koordinatensystemanzeigt, indem jede Säule als Quader gezeichnet wird. Sie können die Ansicht sogardrehen. Das Diagramm des Typs 't-SNE' ist nützlich für die Einbettung hochdimensionalerDaten in einen Raum aus zwei oder drei Dimensionen, die dann in einem Streudiagrammdargestellt werden können.

  • Diagramme sind interaktiv: Innerhalb desselben Diagramms verwenden SieSchieberegler und Einstellungen, um die Daten auf unterschiedliche Weiseanzuzeigen. Zeigen Sie ein Kreisdiagramm beispielsweise im Rosen- oder Ringformat an. Passen Sie im Heat-Map-Diagramm die Kategoriereihenfolge nach "Wie gelesen", "Aufsteigend" oder "Absteigend" an. Bewegen Sie den Mauscursor über die Informationen, um die Werte zuvergrößern.

  • Diagramme sind anpassbar: Wählen Sie ein globales Farbschema für alle Diagrammeaus.

  • Diagramme sind für den Download verfügbar: Laden Sie ein Diagramm als Bild mitannotierten Details (z. B. Titel oder sekundärer Titel) herunter.

Greifen Sie auf die Diagramme auf die gleiche Weise zu wie bisher. Klicken Sie auf die Registerkarte Visualisierungen in Data Refinery und wählen Sie dann die zu visualisierende Spalte aus. Die für die Daten vorgeschlagenen Diagrammewerden durch Punkte neben dem Diagrammtyp angegeben. Das Diagramm wird automatisch aktualisiert, wenn Sie die Daten verfeinern.

Neue Operationin Data Refinery zum Extrahieren von Datums- und Zeitwerten

Mit der Operation Datums- oder Zeitwert extrahieren können Sie einen Teil eines Datums- oder Zeitmarkenwerts extrahieren, damit Sie diesen Wert zur weiteren Datenverfeinerung verwenden können. Die Operation Datums- oder Zeitwert extrahieren befindet sich unter der Kategorie CLEANSE.

Woche bis zum 14. September 2018

Watson-Services erfordern keine Organisation

Sie müssen keine Organisation mehr angeben, wenn Sie sich für Watson Studio oder Watson Knowledge Catalog anmelden und die Organisationsinformationen aus dem Profilmenü und Ihrer Profil-Seite entfernt werden.

Unterstützung für angepassteKomponenten in KI-Modellen

Sie können jetzt eigene Transformer, Schätzer, Funktionen, Operationen, Klassen undTensoren in Modellen definieren, die Sie in IBM Watson Machine Learning für dieOnlinebereitstellung trainieren.

Einzelne Bilder für VisualRecognition hochladen

Sie können jetzt individuelle Trainingsbilder nacheinander hochladen, um sie mit demModellerstellungstool von Visual Recognition zu verwenden.

Projekten Service-IDs hinzufügen

Sie können jetzt von Ihnen erstellte Service-IDs in Ihrem IBM Cloud-Konto alsMitbearbeiter für Ihre Projekte hinzufügen.

Woche bis zum 7. September 2018

AllgemeineVerfügbarkeit für Spark-Umgebungen für Notebooks

Spark-Umgebungen für Notebooks sind jetzt allgemein verfügbar. Bei Spark-Umgebungenkönnen Sie die Hardware- und Softwarekonfigurationen definieren, um angepassteSpark-Cluster bei Bedarf zu starten. Spark-Umgebungen können im Hinblick aufRessourcen schnell nach oben oder unten skaliert werden. Deshalb eignen sie sich sehr gutfür eine Vielfalt von Anwendungsfällen, vom Testen neuer Algorithmen mit Beispieldatenbeim maschinellen Lernen bis hin zur Ausführung umfangreicher Produktionsworkloads aufder verteilten Berechnungsengine.

Dashboard in einem Katalog publizieren

Sie können jetzt ein Dashboards in einem Katalog publizieren, damit es anderenProjekten hinzugefügt werden kann. Beim Publizieren des Dashboards können Sie eineVorschau des Dashboards einschließen, damit Benutzer das Erscheinungsbild des Dashboardssehen, bevor es anderen Projekten hinzugefügt wird.

Watson Studiounterstützt global bereitgestellte Services

Sie können jetzt Watson Studio Services unter Verwendung einer Kombination vonRessourcengruppen, Organisationen und Regionen zuordnen. Sie sind nicht mehr auf dieVerwendung von Serviceinstanzen beschränkt, die in derselben Region wie Ihre WatsonStudio-Instanz bereitgestellt werden.

Woche bis zum 31. August 2018

Vorschau der verbundenen Datenaktualisieren

Sie können jetzt anzeigen, wann die Daten in der Vorschau zuletzt aus der Verbindung abgerufen wurden und die Vorschaudaten in Projekten und Katalogen aktualisieren, indem Sie auf Aktualisieren klicken.

Woche bis zum 24. August 2018

Db2 Big SQL-Connector verfügbar

Projekte und Kataloge unterstützen jetzt Verbindungen zu Db2 Big SQL, sodass SieKatalogdaten dort speichern und von dort abrufen können.

Spark-Umgebungen für Model Builder- und Spark Modeler-Abläufe (Betaversion)

Apache Spark-Umgebungen sind nicht nur für Notebooks verfügbar, die mit Sparkausgeführt werden müssen, sondern auch für Model Builder- und Spark Modeler-Abläufe. Anstatt einen Spark-Service in Watson Studio zu verwenden, können Siejetzt Sparks-Umgebungen erstellen, in denen Sie die Hardware- und Softwarekonfigurationder Laufzeiten definieren, die von Ihren Tools verwendet werden sollen.

Woche bis zum 17. August 2018

AllgemeineVerfügbarkeit für Natural Language Classifier in Watson Studio

Die Natural Language Classifier-Tools sind in Watson Studio jetzt allgemein verfügbar. Die vorhandene API-Funktionalität wird beibehalten und Sie können IhreKlassifikationsmerkmale in Watson Studio trainieren und testen.

Partitionierte Datenassets

Sie können jetzt ein verbundenes Datenasset aus einer Gruppe partitionierterDatendateien erstellen, die sich in einem einzelnen Ordner in IBM Cloud Object Storagebefinden. Partitionierte Datenassets haben Vorschauen und Profile und können maskiert werden wie relationale Tabellen. Es ist jedoch nicht möglich, partitionierte Datenassets mit dem Data Refinery-Tool zu formen und zu bereinigen.

Woche bis zum 10. August 2018

Looker-Connector

Projekte und Kataloge unterstützen jetzt Verbindungen von derLooker-Plattform.

Tableau-Connector

Projekte und Kataloge unterstützen jetzt Verbindungen zu Tableau, sodass SieKatalogdaten dort speichern und von dort abrufen können.

Woche bis zum 3. August 2018

Außerhalbvon Watson Studio trainierte Natural Language Classifier-Klassifikationsmerkmaleaktualisieren

Sie können jetzt ältere Natural Language Classifier-Klassifikationsmerkmaleaktualisieren, indem Sie die Klassifikationsmerkmale einem Projekt in Watson Studiozuordnen und die Trainingsdaten importieren.

Abstammung von Datenassets

Sie können jetzt den Verlauf der Ereignisse, die für Datenassets aus Dateien undverbundenen Datenassets in Watson Studio und Watson Knowledge Catalog ausgeführt wurden,in einem Abstammungsdiagramm anzeigen. Abstammungsdiagrammesind nur für Assets verfügbar, die am oder nach dem 20. Juli 2018 erstellt wurden.

Spark-Umgebungen (Betaversion)

Apache Spark-Umgebungen sind in Betaversion verfügbar. Anstatt einen Spark-Service inWatson Studio zu verwenden, können Sie mit der Sparks-Engine arbeiten, die standardmäßigfür alle Watson Studio-Benutzer verfügbar ist.

Woche bis zum 27. Juli 2018

Microsoft Azure Data Lake Store-Connector

Projekte und Kataloge unterstützen jetzt Verbindungen zu Microsoft Azure Data LakeStore, sodass Sie Katalogdaten dort speichern und von dort abrufen können.

Protokoll für einen Datenablaufherunterladen

Sie können jetzt das Protokoll für jeden Datenablauf herunterladen. Wechseln Sie zum Abschnitt 'Projekt' > Registerkarte 'Assets' > 'Datenabläufe' und klicken Sie auf die Ausführung des Datenablaufs. Wählen Sie im Menü der Ausführung Protokoll anzeigen aus und klicken Sie dann auf Herunterladen. Der Protokolldateiname entspricht dem Namen desDatenablaufs, an den das Datum und die Zeit der Datenablaufausführung (im24-Stunden-Format) angehängt werden. Ungültige Zeichen für Dateinamen werden in ein Unterstreichungszeichen (_) geändert.

Woche bis zum 20. Juli 2018

Abstammung von Watson MachineLearning-Modellen

Sie können jetzt den Verlauf der Ereignisse, die für Watson MachineLearning-Modellassets in Watson Studio, Watson Knowledge Catalog und Watson MachineLearning ausgeführt wurden, in einem Abstammungsdiagramm anzeigen. Abstammungsdiagrammesind nur für Assets verfügbar, die am oder nach dem 20. Juli 2018 erstellt wurden.

Assetsautomatisch mit Information Governance Catalog synchronisieren

Sie können die automatische Synchronisation von Datenassets zwischen InformationGovernance Catalog und einem Watson Knowledge Catalog-Katalog konfigurieren. Nach deranfänglichen Synchronisation werden nachfolgende Änderungen an den Datenassets in einemder beiden Kataloge an den anderen Katalog weitergegeben. Sie müssen für dieKommunikation zwischen den beiden Katalogen einen Connector zwischen InformationGovernance Catalog und Watson Knowledge Catalog konfigurieren.

Neue Operation "Bedingtes Ersetzen" in Data Refinery

Mit der Operation Bedingtes Ersetzen können Sie die Werte in einer Spalte auf der Basis von Bedingungen ersetzen.

Zusätzliche Unterstützung für Datums- und Zeitmarkendatentypen in Data Refinery

  • GUI-Operationen: Die Operation Fehlende Werte ersetzen und die Operation Berechnen können jetzt für Datums-und Zeitmarkenspalten verwendet werden.
  • Codierungsoperationen: Viele der Befehle sind für Datums- und Zeitdatentypenaktiviert. Sie können die Befehlszeilenhilfe und die angepassten Vorlagen verwenden, umsicherzustellen, dass Ihre Befehlssyntax unterstützt wird.

Woche bis zum 13. Juli 2018

Unicode-Zeichen inAssetnamen und -beschreibungen

Sie können jetzt jedes Unicode-Zeichen (außer Steuerzeichen) in Assetnamen und-beschreibungen in Projekten und Katalogen verwenden.

Jetzt in der Serviceregion UKSouth verfügbar: Deep Learning

Deep-Learning-Funktionen ermöglichen es, unter Verwendung von GPUs und verteiltemTraining komplexe neuronale Netze mit umfangreichen Datasets zu trainieren.

Die folgenden Tools stehen jetzt in der Watson Studio-Webschnittstelle zur Verfügung:

  • Eine Palette für neuronale Netze im Ablaufeditor
  • Experiment Builder

Die folgenden Aktionen sind jetzt in der Befehlszeilenschnittstelle und APIverfügbar:

  • Ausführung von Trainingsläufen (einzeln oder mehrere)
  • Ausführung von Experimenten

Katalogadministratorenkönnen die Eigner von öffentlichen Assets ändern

Ein Katalogadministrator muss nicht mehr Mitglied eines öffentlichen Assets sein, umden Eigner des Assets in ein anderes Assetmitglied zu ändern.

Name der Personanzeigen, die den Datenablauf in Data Refinery eingeleitet hat

Im Abschnitt Ausführungen der Seite 'Datenflussdetails' werden auf der Registerkarte Verlauf detaillierte Informationen zu jedem Datenfluss angezeigt. Bisher wurde die E-Mail-Adresse der Person angezeigt, dieeinen Ablauf eingeleitet hat. Jetzt wird der Name der Person angezeigt, die einen Ablauf eingeleitet hat.

Mehrere Spalten in DataRefinery filtern

Sie können in einer Filteroperation jetzt Bedingungen für mehrere Spalten angeben. Bisher konnte nur eine einzelne Spalte ausgewählt werden. In der Filteroperation könnenSie jetzt auch die Operatoren “Ist gleich” und “Ist ungleich” für die Werte in einerSpalte verwenden.

Quelle eines Datenablaufs ändern

Sie können jetzt die Quelle eines gespeicherten Datenablaufs ändern. Diese Erweiterungbedeutet, dass Sie denselben Data Refinery-Ablauf ausführen, jedoch mit einem anderenQuellendatenasset. Das neue Dataset muss über ein Schema verfügen, das mit demursprünglichen Dataset kompatibel ist (z. B. Spaltennamen, Anzahl Spalten undDatentypen). Wechseln Sie zum Abschnitt 'Projekt' > Registerkarte 'Assets' > 'Datenabläufe' und klicken Sie auf den Datenablauf. Klicken Sie auf der Seite "Datenflusszusammenfassung" auf das Symbol "Quellendatenasset ändern" (Quelle ändern), um eine andere Datenquelle auszuwählen.

Woche bis zum 29. Juni 2018

Natural Language Classification(Betaversion)

Sie können jetzt die Betaversion eines neuen Grafiktools in Watson Studio für dieErstellung von Klassifikationsmerkmalen für natürliche Sprache ausprobieren.

Die Erstellung eines Klassifikationsmerkmals ist schnell und einfach: Laden Sie Trainingstextbeispiele in eine CSV-Datei hoch und klicken Sie dann auf Trainieren.

Kontobenutzer benötigen IAM-Zugriff

IBM Cloud-Services wechseln bei der Zugriffssteuerung von Cloud Foundry-Organisationen zu Identity and Access Management (IAM).

Wenn Sie Ihrem IBM Cloud-Konto Benutzer hinzufügen, müssen Sie Benutzern ohneVerwaltungsaufgaben jetzt die IAM-Zugriffsrolle 'Editor' (Bearbeiter) zuweisen und sieeiner Cloud Foundry-Organisation hinzufügen.

Wenn Sie bisher Ihrem IBM Cloud-Konto Benutzer hinzugefügt haben, ohne ihnen IAM-Zugriffzuzuordnen, können die Benutzer möglicherweise Instanzen mancher Services nichtbereitstellen, beispielsweise Visual Recognition. Um Benutzern die Bereitstellung vonServiceinstanzen zu ermöglichen, die IAM verwenden, weisen Sie ihnen den IAM-Editorzugriff zu.

Woche bis zum 22. Juni 2018

DataRefinery-Erweiterungen für die Filteroperation für Datums- und Zeitmarkenspalten

Verwenden Sie die Operation Filter für Datums- und Zeitmarkenspalten mit den folgenden neuen Operatoren:

  • Ist leer
  • Entspricht
  • Ist größer als
  • Ist größer-gleich
  • Ist kleiner als
  • Ist kleiner oder gleich
  • Ist nicht leer
  • Ist nicht gleich

Google BigQuery-Connector

Projekte und Kataloge unterstützen jetzt Verbindungen zu Google BigQuery,sodass Sie Daten dort speichern und von dort abrufen können.

Dashboards unterstützen verbundene Daten

Sie können jetzt ein verbundenes Datenasset in Ihrem Projekt als Datenquelleverwenden, um ein Dashboard zu erstellen.

Dashboards für ähnliche Datenassetswiederverwenden

Sie können jetzt ein vorhandenes Dashboard mit einem anderen Datenasset verknüpfen,solange die Spaltennamen und -datentypen mit dem ursprünglichen Datenasset identisch sind.

Woche bis zum 15. Juni 2018

Trainierte Modelle in einem Katalogpublizieren

Sie können jetzt ein trainiertes Modell aus einem Projekt in einem Katalogpublizieren, damit andere Benutzer in Ihrem Unternehmen die Modelldetails anzeigen unddas Modell bereitstellen können.

Um ein Modell aus einem Katalog bereitzustellen, müssen Sie es erst einem Projekthinzufügen.

Dateien aus Ordnerassets herunterladen

Sie können jetzt Dateien herunterladen, auf die Sie aus einem Ordnerasset herauszugreifen. Das IBM Cloud Object Storage-Verbindungsasset, das dem Ordnerasset zugeordnetist, muss einen Zugriffsschlüssel und einen geheimen Schlüssel enthalten, damit derDownload erfolgreich ausgeführt werden kann.

Dashboards exportieren und importieren

Sie können jetzt ein Dashboard exportieren, indem Sie es als JSON-Datei auf Ihrlokales System herunterladen. Anschließend können Sie dieses Dashboard in ein anderes Projekt importieren, indem Sie die JSON-Datei in der Anzeige Neues Dashboard hochladen. Wenn Sie ein importiertes Dashboard öffnen, werden Sie benachrichtigt, fallseines der erforderlichen Datenassets fehlt. Nachdem Sie dem Projekt die Datenassetshinzugefügt haben, öffnen Sie erneut das Dashboard und verlinken Sie die Datenassetserneut.

Erweiterungen für Data Refinery

Erweiterungen für die Handhabung von unstrukturiertem Text:

  • Verwenden Sie die neue Operation In Tokens zerlegen, um englischen Text in Wörter, Sätze, Absätze, Zeilen, Zeichen oder durch reguläre Ausdrücke aufzuteilen.
  • Mit der neuen Operation Stoppwörter entfernen können Sie englische Stoppwörter entfernen.
  • Die Operation Filter hat neue Operatoren, die Muster für Text und reguläre Ausdrücke unterstützen: Enthält, Enthält nicht, Beginnt mit, Beginnt nicht mit, Endet mit, Endet nicht mit.
  • Mit den Operationen für Stichprobe können Sie einen Zufallsstichprobenschritt oder eine automatische/manuelle geschichtete Stichprobenentnahme auf der Basis eines Schritts im Ablauf angeben. Die Stichproben-Schritte von UI-Operationen gelten nur, wenn der Ablauf ausgeführt wird.

Erweiterungen für Codierungsoperationen:

  • Verwenden Sie die neuen Codierungsoperationen für Zufallsstichproben (sample_n undsample_frac), um das Ergebnis der Stichprobenentnahme im interaktiven Refinery-Toolanzuzeigen und die Stichprobenentnahme anzuwenden, wenn der Ablauf ausgeführt wird.
  • Verwenden Sie die Codierungsoperation 'mutate', mutate(provide_new_column = n()),um eine Vorlage für das Zählen von Zeilen hinzuzufügen.

Woche bis zum 8. Juni 2018

Ordnerassets in Projekten undKatalogen erstellen

Sie können jetzt ein Ordnerasset erstellen, das auf einem Pfad in einem IBM Cloud ObjectStorage-System basiert, auf das über eine Verbindung zugegriffen wird. Sie können die Dateien und Unterordner anzeigen, die einen gemeinsamen Pfad mit dem Ordnerasset haben. Die Dateien, die Sie innerhalb des Ordnerassets anzeigen können, sind selbst keine Datenassets. Beispiel: Sie können ein Ordnerasset für einen Pfad mit Newsfeeds erstellen, die kontinuierlich aktualisiert werden. Sie können eine Vorschau des Inhalts von Dateien im Ordnerasset anzeigen und das DataRefinery-Tool verwenden, um die Daten in den Dateien zu bearbeiten.

Dateien in Ordnerassets unterliegen nur Richtlinien, die mit dem Ordnerasset arbeiten. Richtlinien können nicht direkt mit Dateien in Ordnerassets arbeiten.

IBM CloudObject Storage-Instanz mit eigenem Schlüssel verschlüsseln

Sie können jetzt die Cloud Object Storage-Instanz, die Sie für Projekte und Katalogeverwenden, mit Ihrem eigenen Schlüssel verschlüsseln. Darüber hinaus müssen Sie über eineInstanz des IBM Key Project-Service verfügen.

Bei den Websiteadressen, die Sie in Assetbeschreibungen in Projekten und Katalogenhinzufügen, handelt es sich jetzt um aktive Hyperlinks.

Unicode-Zeichen in Assetnamen

Diagrammmit durchgesetzten Richtlinien im Dashboard für Daten in Watson Knowledge Catalog

Im Abschnitt Richtliniendurchsetzungen im Zeitverlauf des Datendashboards wird jetzt ein Liniendiagramm für durchgesetzte Richtlinien angezeigt. Sie können die Zeitspanne und Unterteilung auswählen, um die Informationen auf täglicher oder monatlicher Basis anzuzeigen.

Datenassets aus Oracle undApache Hive erkennen

Sie können Assets aus Verbindungen zu Oracle- und Apache Hive-Datenquellen erkennen.

Woche bis zum 1. Juni 2018

Watson Studio

Die folgende neue Funktion gilt speziell für Watson Studio.

Core ML-Unterstützung

Nachdem Sie Ihr IBM Watson Machine Learning-Modell trainiert haben, können Sie jetzteine Core ML-Datei (.mlmodel) herunterladen, um sie in Ihre iOS-Apps einzufügen.

Woche bis zum 25. Mai 2018

Watson

The following new features are included in all Watson services.

Datenoptimierung

Neue Operatoren für Filteroperation
Die Operation Filter in der Kategorie FREQUENTLY USED unterstützt jetzt die folgenden zusätzlichen Operatoren:

Bediener Numerisch Zeichenfolge Boolesch
Enthält
Enthält nicht
Endet auf
Endet nicht auf
Beginnt mit
Beginnt nicht mit  

Watson Studio

Die folgende neue Funktion gilt speziell für Watson Studio.

MehrereInstanzen von Watson Studio-Instanzen in einem IBM Cloud-Konto

Sie können jetzt mehrere Instanzen von Watson Studio-Services in einem IBM Cloud-Kontobereitstellen.

Woche bis zum 18. Mai 2018

Watson

The following new features are included in all Watson services.

Datenoptimierung

Änderungen im Ausgabefenster des Datenablaufs
Das Teilfenster 'Datenflussausgabe' befindet sich jetzt standardmäßig im Anzeigemodus. Wenn Sie Ausgabedetails ändern möchten, klicken Sie auf Ausgabe bearbeiten, um das Teilfenster in den Bearbeitungsmodus zu versetzen. Nachdem SieIhre Änderungen gespeichert haben, wird der Fensterbereich wieder in den Anzeigemodusversetzt.

Erweiterte Zieloptionen für verbundene Datenassets
Data Refinery unterstützt jetzt dieselben Zieloptionen für verbundene Datenassets wie für die zugrunde liegenden Verbindungen. Es werden jetztbeispielsweise dieselben Zieloptionen sowohl für verbundene relationale Datenassets alsauch für Verbindungen zu Tabellen in relationalen Datenbanken unterstützt. Dies schließtdie Optionen ein, die sich auf ein vorhandenes Dataset auswirken (Überschreiben, erneutErstellen, Einfügen, Aktualisieren, Aktualisieren/Einfügen). Ein anderes Beispiel: DataRefinery unterstützt dieselben Zieloptionen sowohl für dateibasierte verbundene Datenassetsals auch für Verbindungen zu Dateien.

Woche bis zum 11. Mai 2018

Watson

The following new features are included in all Watson services.

Datenoptimierung

Namen der Initiatoren für Datenablaufausführungen werden jetzt angezeigt
Wenn Sie das Protokoll für eine Datenablaufausführung anzeigen, wird nun am Anfang des Protokolls der Name (anstelle einer eindeutigen ID) des Benutzers angezeigt, der die Ausführung eingeleitet hat.

Befehlszeilenunterstützung auf Vorlagenebene
Die Befehlszeile enthält neue Hilfe auf Vorlagenebene. Nach Auswahl einerOperation klicken Sie einfach auf den Namen der Operation und wählen eine Syntaxvorlageaus. Verwenden Sie die Vorlage und die Inhaltshilfe, um schnell und ohnegroßen Aufwand eine angepasste Operation zu erstellen, die Sie auf Ihre Daten anwendenkönnen.

Readme-Datei für Projekt

Sie können Ihr Projekt jetzt mithilfe einer Markdown-Standardformatierung in einerReadme-Datei dokumentieren. Die Readme-Datei befindet sich unten auf der Projektseite Übersicht für alle neuen oder vorhandenen Projekte, die IBM Cloud Object Storage verwenden. Traditionelle Projekte enthalten keine Readme-Dateien.

Woche bis zum 4. Mai 2018

Watson

The following new features are included in all Watson services.

Datenoptimierung

Initiatoren für Datenablaufausführung zu Protokollen hinzugefügt
Wenn Sie das Protokoll für eine Datenablaufausführung anzeigen, wird jetzt am Anfang des Protokolls die eindeutige ID des Benutzers angezeigt, der die Ausführung eingeleitet hat.

Woche bis zum 27. April 2018

Watson

The following new features are included in all Watson services.

Datenoptimierung

Neue Unterzeichenfolge-Operation
Die Operation Unterzeichenfolge in der Kategorie 'Text' kann Unterzeichenfolgen aus Spaltenwerten erstellen. Sie geben lediglich dieAnfangsposition im Text und die Länge jeder Teilzeichenfolge an. Wie bei vielenOperationen können Sie die aktuellen Werte überschreiben oder eine neue Spalteerstellen, die die Teilzeichenfolgen aufnehmen soll.

Große Mengen von Datenablaufausführungen durchsuchen
Sie können jetzt ohne großen Aufwand eine große Anzahl von Datenablaufausführungen auf der Seite mit den Datenflussdetails durchsuchen. Wenn die Registerkarte 'Verlauf' mehr Ausführungen enthält als aktuell sichtbar sind, klicken Sie einfach auf die neue Schaltfläche Mehr anzeigen, um weitere Ausführungen anzuzeigen.

Watson Studio

Die folgende neue Funktion gilt speziell für Watson Studio.

Bibliothek 'Project-lib' für R-Funktion'save_data'

Sie können jetzt Daten in dem Objektspeicher speichern, der Ihrem Projekt zugeordnet ist, indem Sie die project-lib-Bibliothek für R verwenden.

Watson Knowledge Catalog

Die folgende neue Funktion gilt speziell für Watson Knowledge Catalog.

Einfache Angabe von E-Mail-Adressenvon IBM Cloud-Konten

Bei der Angabe des Eigners eines Geschäftsbegriffs oder beim Definieren vonBedingungen, für die Benutzer-IDs im Regelerstellungsprogramm erforderlich sind, beginnenSie mit dem Tippen des Namens oder der E-Mail-Adresse eines Benutzers in Ihrem IBMCloud-Konto. Anschließend können Sie die Konto-E-Mail aus einer Auswahllisteauswählen.

Woche bis zum 20. April 2018

Watson

The following new features are included in all Watson services.

WatsonAnalytics-Connector: Unterstützung für Rechenzentrum in Sydney

Der Watson Analytics-Connector bietet jetzt Unterstützung für das Rechenzentrum inSydney. Wenn Sie eine neue Zielverbindung zu Watson Analytics erstellen, können Sie AP1-Sydney als Rechenzentrum im Abschnitt 'Verbindungsdetails' auswählen.

MicrosoftAzure SQL Database-Connector: Unterstützung für Secure Gateway

Der Microsoft Azure SQL Database-Connector bietet jetzt Unterstützung für SecureGateway. Wenn Sie eine neue Verbindung zu Microsoft Azure SQL Database erstellen, können Sie im Abschnitt 'Verbindungsdetails' die Option Secure Gateway verwenden auswählen.

Watson Knowledge Catalog

Die folgenden neuen Funktionen gelten speziell für Watson Knowledge Catalog.

Geschäftsbegriffe auf einen einzelnenEigner beschränkt

Sie können jetzt nur einen einzelnen Eigner für einen Geschäftsbegriff imGeschäftsglossar auswählen. Die Unterstützung für mehrere Namen wird eingestellt. Der Eigner muss ein registrierter IBM Cloud-Benutzer sein. Wenn Sie einen Namen odereine nicht registrierte E-Mail-Adresse eingegeben haben, werden diese Einträgeentfernt.

Assetdateien aus einem Kataloganzeigen und herunterladen

Sie können jetzt Dateien anzeigen und herunterladen, die Assets aus einem Katalogzugeordnet sind. Wenn Sie beispielsweise eine Datendatei oder eine PDF-Datei als Datenasset hochgeladen haben, können Katalogmitarbeiter die Datei von der Seite Übersicht des Assets herunterladen.

Woche bis zum 13. April 2018

Watson

The following new features are included in all Watson services.

Änderungen an übergeordneten Menüs

Einige Menüs und Menüelemente im Header werden versetzt oder sind neuhinzugekommen, um mehr Konsistenz mit IBM Cloud zu erhalten.

  • Sie können jetzt über Ihr Avatarmenü Ihr Konto oder Ihre Organisation wechseln.
  • Sie greifen jetzt über das neue Menü Verwalten auf Verwaltungsseiten zu. Das Menü Verwalten enthält auch Optionen zur Verwaltung Ihres IBM Cloud-Kontos.
  • Sie können jetzt auf die häufig gestellten Fragen und die Blogeinträge zu Neuerungen zugreifen und Feedback zum neuen Support-Menü abgeben.
  • Sie greifen jetzt auf die Dokumentation zu Watson Studio und Watson Knowledge Catalog zu, indem Sie auf die Schaltfläche Dokumente anstelle eines Symbols klicken.

Watson Knowledge Catalog

Die folgende neue Funktion gilt speziell für Watson Knowledge Catalog.

Sensible Daten in Spalten maskieren

Sie können jetzt sensible Daten schützen, während Sie Zugriff auf den verbleibendenTeil des Datenassets ermöglichen. Sie können Richtlinien erstellen, die sensible Wertefür eine Spalte in einem Datenasset maskieren, wenn Benutzer das Asset in einem Kataloganzeigen oder mit dem Asset in einem Projekt arbeiten.

Woche bis zum 6. April 2018

Watson

The following new features are included in all Watson services.

Datenoptimierung

Große Mengen von Datenassets und Verbindungen durchsuchen
Sie können jetzt eine große Anzahl von Datenassets und Verbindungen durchsuchen. Wenn Sie ein Datenasset oder Daten aus einer Verbindung auswählen, werden unten auf der Registerkarte 'Datenasset' und der Registerkarte 'Verbindungen' neue Schaltflächen mit dem Text Mehr anzeigen angezeigt. Um mehr Assets oder Verbindungenanzuzeigen, als momentan sichtbar sind, klicken Sie einfach auf diese Schaltfläche, umeine weitere Seite mit Elementen aufzurufen.

Zeitmarkenunterstützung
Die Operation Spaltentyp konvertieren in der Kategorie FREQUENTLY USED unterstützt jetzt Konvertierungen von Zeichenfolgen in Zeitmarken und von Zeitmarken in Zeichenfolgen.

Erweiterte Datumsunterstützung
Beim Konvertieren einer Spalte von einer Zeichenfolge in ein Datum müssen Sie nicht mehr sicherstellen, dass die Spaltendaten im Format MM/TT/JJJJ oder MM-TT-JJJJ vorliegen. Sie werden jetzt aufgefordert, die aktuelle Reihenfolge von Monat, Tag und Jahr in den Datumswerten auszuwählen.

Watson Studio

Die folgenden neuen Funktionen gelten speziell für Watson Studio.

IBM Watson Visual Recognition

Erweitertes Gesichtsmodell allgemein verfügbar. Das erweiterte Modell fürGesichtserkennung ist jetzt allgemein verfügbar. Das erweiterte Modell beinhaltetreduzierte Verzerrung, erhöhte Genauigkeit der Gesichtserkennung in Bezug auf Alter undGeschlecht und genauere Altersbereiche. Vorhandene Benutzer des GA-Endpunkts'/v3/detect_faces' müssen nichts unternehmen, da die Erweiterungen automatisch in Krafttreten. Benutzer des Beta-Endpunkts müssen ihre Anforderungen bis zum 17. Mai 2018 soändern, dass sie auf den GA-Endpunkt verweisen, da der Beta-Endpunkt nicht weiterunterstützt wird und nicht mehr zugänglich ist.

Woche bis zum 30. März 2018

Watson

Erweiterte Unterstützung fürZielverbindungen

Die folgenden Connector, die in der Vergangenheit nur Quellenverbindungen unterstützthaben, unterstützen jetzt auch Zielverbindungen:

  • IBM-Kundendienst
    • Compose for PostgreSQL
    • Informix
  • Services anderer Anbieter
    • Amazon Redshift
    • Pivotal Greenplum

Watson Studio

Notebookerstellung mit Apache Spark

Wenn Sie ein Notebook mit Apache Spark erstellen, können Sie das Notebook nur in Spark2.1 ausführen. Die Spark-Versionen 1.6 und 2.0 stehen während der Notebookerstellungnicht mehr zur Auswahl zur Verfügung.

Woche bis zum 23. März 2018

Watson Knowledge Catalog

Vorschau für Microsoft Excel-Dokumente

Sie können jetzt den Inhalt von Microsoft Excel-Dokumenten, die Sie einem Katalog hinzufügen, auf der Seite Übersicht des Assets anzeigen.

Data Refinery

Erweiterte Datumsunterstützung

Die Operation Spaltentyp konvertieren in der Kategorie FREQUENTLY USED unterstützt jetzt Konvertierungen von einer Zeichenfolge in ein Datum und umgekehrt. Wenn eine Spalte von einer Zeichenfolge in ein Datum konvertiert wird, müssenSie sicherstellen, dass die Spaltendaten das Format MM/TT/JJJJ oder MM-TT-JJJJhaben.

12. Kalenderwoche 2018

Watson

Neue Namenfür die Services 'Data Science Experience' und 'Data Catalog'!

Die neuen Namen lassen sich besser mit den neuen KI-Funktionen in Einklang bringen.

  • Data Science Experience heißt jetzt Watson Studio.
  • Data Catalog heißt jetzt Watson Knowledge Catalog.

Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz

Bildklassifizierung mit VisualRecognition

Sie können jetzt IBM Watson Visual Recognition in Watson Studio verwenden, um Bilderzu klassifizieren. Bei Visual Recognition wird mit Deep-Learning-Algorithmen gearbeitet,um Bilder für Szenen, Objekte, Gesichter und anderen Inhalt zu analysieren. Mit demModellerstellungstool von Visual Recognition können Sie schnell und ohne großen Aufwandbenutzerdefinierte Modelle trainieren und testen.

Deep Learning

Sie können jetzt mit Deep-Learning-Techniken tausende von Modellen trainieren, um dierichtige Kombination von Daten und Hyperparametern für die Optimierung der Leistung Ihrerneuronalen Netze zu ermitteln. Sie können mehr Experimente in kürzerer Zeit ausführen. Sie können tiefere Netze trainieren und ausgedehntere Hyperparameterbereiche untersuchen. Von Watson Machine Learning wird dieser interaktive Zyklus durch die Vereinfachung des Prozesses zum parallelen Trainieren von Modellen mit einem bedarfsgesteuerten GPU-Rechencluster beschleunigt.

Mit dem Tool 'Experiment Builder' können Sie Trainingsläufe für Ihr Experimentdefinieren und Hyperparameter automatisch optimieren.

Mit dem Designer-Tool für neuronale Netze können Sie Deep-Learning-Abläufe erstellen. EntwerfenSie Deep-Learning-Modelle für die folgenden Datentypen: Bilddaten (CNN-Architektur) sowieText- und Audiodaten (RNN-Architektur). Der Designer für neuronale Netze unterstützt 31Typen von Schichten. Jede Architektur, die sich mithilfe einer Kombination dieser 31Schichten entwerfen lässt, kann mit dem Modeler für Abläufe entworfen und dann alsTrainingsdefinitionsdatei publiziert werden.

Modeler-Abläufe

Sie können jetzt mit dem Flow Editor einen Machine Learning-Ablauf erstellen, bei demes sich um eine grafische Darstellung eines Datenmodells handelt, oder einenDeep-Learning-Ablauf erstellen, bei dem es sich um eine grafische Darstellung einesEntwurfs für ein neuronales Netz handelt. Sie können mit ihm Daten vorbereiten oderformen, ein Modell trainieren oder bereitstellen, oder Daten transformieren und sie ineine Datenbanktabelle oder -datei in IBM Cloud Object Storage zurück exportieren.

Watson Studio

Projekt mit Toolserstellen, die auf Ihre Anforderungen zugeschnitten sind

Wenn Sie das Projekt erstellen, können Sie jetzt die Projektkachel auswählen, dieIhren Anforderungen entspricht. Die Kachelauswahl hat Auswirkungen auf die Assettypen,die Sie dem Projekt hinzufügen können, auf die Tools, die Sie verwenden können, und aufdie von Ihnen benötigten IBM Cloud-Services.

Sie können unter den folgenden Kacheln wählen, wenn Sie ein Projekt über die WatsonStudio-Homepage erstellen:

  • Basic: Mitbearbeiter und Datenassets hinzufügen
  • Complete: Alle Tools sind verfügbar. Sie können Services bei Bedarf hinzufügen.
  • Datenaufbereitung: Daten bereinigen und formen.
  • Jupyter-Notebooks: Daten mit Jupyter-Notebooks oder RStudio analysieren.
  • Experiment Builder: Neuronale Netze entwickeln und in Deep-Learning-Experimententesten.
  • Modeler: Modelle für maschinelles Lernen erstellen, trainieren, testen undbereitstellen.
  • Streams Designer: Streaming-Daten aufnehmen.
  • Visual Recognition: Bilder klassifizieren.

Wenn Sie ein Projekt über die Seite Eigene Projekte erstellen, verfügt Ihr Projekt über alle Tools.

Nach dem Erstellen des Projekts können Sie Tools auf der Seite Einstellungen hinzufügen oder entfernen.

Dashboards erstellen, umDaten ohne Codierung zu visualisieren

Mit einem Cognos-Dashboard können Sie ausgereifte Visualisierungen Ihrer Analyseergebnisse erstellen, die Erkenntnisse, die Sie in Ihren Daten gewonnen haben, im Dashboard mitteilen und das Dashboard anschließend mit anderen gemeinsam nutzen.

Anpassungsunterstützung fürPython-Umgebungen

Sie können die Softwarekonfiguration der von Ihnen erstellten Python-Umgebungenanpassen.

Watson Knowledge Catalog

Katalogdatenassets optimieren

Nachdem Sie einem Projekt Datenassets, die relationale Daten enthalten, hinzugefügthaben, können Sie diese jetzt optimieren. Projekte, die Sie mit WatsonKnowledge Catalog erstellen, schließen das Tool Data Refinery ein, mit dem Sie Daten bereinigen und formen können.

Profil für Dokumente mitunstrukturierten Daten erstellen

Für Datenassets, die unstrukturierte Daten enthalten, wie z. B. Microsoft Word-, PDF-, HTML- und einfache Textdokumente, werden von IBM Watson Natural Language Understanding automatisch Profile erstellt, um die Verteilung der abgeleiteten Subjektkategorien, Konzepte, Stimmungen und Emotionen für das Dokument auf der Profil-Seite des Assets anzuzeigen. Sie können das Profil auch sehen, wenn Sie das Asset einem Projekthinzufügen.

Vorschau für PDF-Dokumente

Sie können jetzt den Inhalt von PDF-Dokumenten anzeigen, die Sie einem Katalog auf der Seite Übersicht des Assets hinzufügen.

Assets prüfen und bewerten

Sie können ein Asset jetzt beurteilen und bewerten oder Sie können die Beurteilungenanderer Benutzer in einem Katalog lesen. Zeigen Sie das Asset an und rufen Sie die zugehörige Seite Rezensionen auf, um Rezensionen zu lesen oder eine Bewertung hinzuzufügen.

Empfohlene und hoch bewertete Assetsanzeigen

Sie können jetzt empfohlene und hoch bewertete Assets auf der Seite Durchsuchen eines Katalogs anzeigen:

  • Klicken Sie auf Watson empfiehlt, um die wichtigsten 20 Assets anzuzeigen, die für Sie empfohlen werden, basierend auf Attributen, die den Assets gemeinsam sind, auf die Sie zugegriffen haben.
  • Klicken Sie auf Hoch bewertet, um die Assets mit den höchsten Bewertungen anzuzeigen.

Data Refinery

Zieldateiformat

Wenn Sie eine Datei in einer Verbindung als Ziel für die Ausgabe Ihres Datenablaufsauswählen, können Sie jetzt für diese Datei eines der folgenden Formate auswählen:

  • AVRO - Apache Avro
  • CSV - durch Kommas getrennte Werte
  • JSON - JavaScript Object Notation
  • PARQ - Apache Parquet

Woche bis zum 9. März 2018

Watson

Neuer Stil

Sie werden Farb- und Schriftartänderungen in allen Watson-Services und -Tools feststellen. Diese Änderungen dienen der Angleichung an den Stil von IBM Cloud, um einekonsistentere Benutzererfahrung zu bieten.

Neuer Watson Analytics-Connector

Projekte und Kataloge unterstützen jetzt Verbindungen zu IBM Watson Analytics, wodurchSie die Möglichkeit erhalten, Daten dort zu speichern. (Der Watson Analytics-Connectorunterstützt nur Zielverbindungen.)

Watson Studio

PixieDust 1.1.18 fügt PixieDebugger hinzu

Im Release 1.1.8 von PixieDust wird ein visueller Python-Debugger für JupyterNotebooks eingefügt: PixieDebugger. Er ist als PixieApp erstellt und enthält einenQuelleneditor, einen Prüfer für lokale Variablen, Konsolenausgabe, Breakpoint-Management,eine Symbolleiste zum Steuern der Codeausführung und er kann Python-Ausdrücke imaktuellen Kontext auswerten. Zusätzlich zum Debugging für traditionelle Notebookzellenkann der PixieDebugger auch für das Debugging von PixieApps eingesetzt werden, wasbesonders für die Fehlersuche bei Problemen mit Routen hilfreich ist.

Data Refinery

Grundlegende Unterstützung für Datum undZeit

Einige Data Refinery-Operationen unterstützen jetzt Datums-/Zeitwerte.

  • Spaltentyp konvertieren (nur Unterstützung der Konvertierung von Start-Werten für Datum und Uhrzeit)
  • Entfernen
  • Rename
  • Aufsteigend sortieren
  • Absteigend sortieren

Informieren Sie sich, ob künftig mehr Operationen diese Art der Unterstützungbieten.

Neue Operation 'Einsetzen'

Die Operation Ersetzen in der Kategorie FREQUENTLY USED kann sensible Informationen in der Ansicht unkenntlich machen, indem sie die tatsächlichen Daten in der Spalte durch eine zufällige Zeichenfolge ersetzt.

Kataloge

Assets ausIBM InfoSphere Information Governance Catalog importieren

Sie können Assets aus einer Information Governance Catalog-Archivdatei in einenKatalog importieren. Sie müssen über den Watson Knowledge Catalog Professional-Plan und die Rolle Administrator im Katalog verfügen, um Assets aus dem Informationsgovernance-Katalog importieren zu können.

Woche bis zum 2. März 2018

Watson Studio

Python 3.5-Notebooksdes Apache Spark-Service jetzt unter Anaconda 5.0 verfügbar

Im Apache Spark-Service wurde ein Upgrade für die Anaconda-Distribution, die für Watson Studio-Notebookumgebungen verwendet wird, auf Anaconda 5.0 durchgeführt. Dieaktualisierte Version von Anaconda erzwingt ein Upgrade auf Bibliotheken, wodurch sichdie Version von zuvor in der Watson Studio-Notebookumgebung installierten Bibliothekenändert. Bei einigen Bibliotheken, die durch dieses Upgrade aktualisiert wurden, habensich die zugehörigen APIs geändert, was dazu führen kann, dass Ihr vorhandener Codemöglicherweise Warnungen oder Fehler auslöst.

Upgrade für RStudio und R-Version

Für RStudio in Watson Studio wurde ein Upgrade auf Version 1.1.419 durchgeführt und Rin RStudio hat jetzt Version 3.4.3. Möglicherweise müssen Sie einige Pakete aktualisieren, um mit derneuen R-Version arbeiten zu können.

Streams Designer

Konfiguration des EventStreams-Quellenoperators

Wenn bisher ein Streams-Ablauf gestoppt wurde und Event Streams-Erzeuger weiterhinNachrichten zum Thema gesendet haben, wurden diese Nachrichten in der EventStreams-Warteschlange beibehalten. Wenn der Streams-Ablauf erneut gestartet wurde,konnte nicht in die Vergangenheit zurückgekehrt werden, um diese verlorenen Nachrichten zulesen.

Ab sofort können Sie im Eigenschaftsfenster von Event Streams (Quellenoperator) das Kontrollkästchen Lesen fortsetzen aktivieren, um ab der Stelle in der Event Streams-Warteschlange weiterzulesen, an der der Datenstromablauf unterbrochen wurde.

Sie können auch ein Standard-Offset konfigurieren, ab dem mit dem Lesen in der Event Streams-Warteschlange begonnen werden soll, wenn der Datenstromablauf zum ersten Mal ausgeführt wird, wenn Lesen fortsetzen nicht aktiviert ist oder wenn das Offset für die Fortsetzung nicht mehr vorhanden ist. Sie könnenauswählen, ob der Lesevorgang bei der neuesten Nachricht oder bei der ältestenNachricht beginnen soll.

Vom Benutzer installierte Python-Bibliotheken

Zusätzlich zu den unterstützten und vorinstallierten Paketen sind für IhrenStreams-Ablauf möglicherweise weitere Pakete für bestimmte Verarbeitungsoperationenerforderlich. Für derartige Fälle können Sie Python-Pakete installieren, die die vom Paketmanagementsystem pip verwaltet werden. Die entsprechenden Pakete finden Sie bei Python Package Index. Standardmäßig installiert pip die neueste Version eines Pakets, Sie können aber auch andere Versionen installieren.

Bearbeiten Sie den Streams-Ablauf, der das Paket verwenden wird, in Streams Designer. Klicken Sie auf Einstellungen und anschließend auf Umgebung.

Woche bis zum 23. Februar 2018

Data Refinery

Snapshotansicht

Wenn Sie sehen möchten, wie Ihre Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgesehen haben,klicken Sie einfach auf einen Schritt im Datenablauf. Dadurch wird Data Refinery in die Snapshotansicht versetzt. Wenn Sie beispielsweise auf den Datenquellenschritt klicken, ist dargestellt, wie Ihre Daten ausgesehen haben, bevor Sie mit der Optimierung begonnen haben. Sie können auch auf einen Operationsschritt klicken, um zu sehen, wie Ihre Daten nach derAnwendung dieser Operation aussahen.

Neue Operationsbeschreibungen

Data Refinery stellt eine Beschreibung für jede Operation auf derRegisterkarte 'Schritte' bereit. (Der bisher angezeigte R-Code wird dadurch ersetzt.)

Einfüge-, Bearbeitungs-und Löschoperationen in einem Datenablauf

Bisher konnten Sie den letzten Operationsschritt in einem Datenablauflöschen. Ab dieser Woche können Sie auch jeden beliebigen Operationsschritt in einem Datenablauf einfügen, bearbeiten oder löschen.

Datenablaufausführung abbrechen

Sie können die Ausführung eines Datenablaufs abbrechen, wenn sie gerade läuft, d. h. wenn ihr Status 'Aktiv' lautet. Um eine Ausführung abzubrechen, wählen Sie im Menü der Ausführung auf der Registerkarte 'Protokoll' der Seite mit den Details zum Datenablauf die Option Abbrechen aus.

Zeilen in relationalenDatenbankzielen einfügen und aktualisieren

Wenn Sie eine vorhandene relationale Datenbanktabelle oder -ansicht als Ziel für IhreDatenablaufausgabe auswählen, haben Sie eine Reihe von Bearbeitungsoptionen für Ihrvorhandenes Dataset.

  • Überschreiben - Löscht das vorhandene Dataset und erstellt es mit den Zeilenin der Datenablaufausgabe erneut
  • Abschneiden - Zeilen im vorhandenen Dataset löschen und sie durch die Zeilenin der Datenablaufausgabe ersetzen
  • Nur Einfügen (Anfügen) - Alle Zeilen der Datenablaufausgabe an das vorhandeneDataset anfügen
  • Nur aktualisieren - Zeilen im vorhandenen Dataset mit der Datenablaufausgabeaktualisieren; keine neuen Zeilen einfügen
  • Upsert (Zusammenführen) - Zeilen im vorhandenen Dataset aktualisieren und denverbleibenden Teil der Datenablaufausgabe anfügen

Bei den Optionen 'Nur aktualisieren' und 'Aktualisieren/Einfügen (Zusammenführen)' müssen Sie die Spalten im Ausgabedataset auswählen, die mit den Spalten im vorhandenen Dataset verglichen werden sollen. Das Ausgabe- und das Zieldataset müssen dieselbe Anzahl von Spalten enthalten und die Spalten müssen in beiden Datasets dieselben Namen und Datentypen aufweisen.

Woche bis zum 16. Februar 2018

Watson Studio

Umgebungen für Notebooks (Betaversion)

In dieser Betaversion von Umgebungen können Sie Anaconda-Standardumgebungen mitunterschiedlichen Hardware- und Softwarekonfigurationen für die Ausführung vonJupyter-Notebooks auswählen. Sie können in einem Projekt mit mehreren Umgebungenarbeiten und diese Umgebungen dann abhängig von den Hardware- und Softwareanforderungenjedes Notebooks Ihren Notebooks zuordnen.

Richtlinien

Statistikdatenzu Datenassets mit persönlichen oder eingeschränkten Informationen

Das Datendashboard wurde erweitert. Sie können jetzt prüfen, wieviele Datenassets persönliche oder eingeschränkte Daten enthalten. Standardmäßig werdendie folgenden Klassifikationen angegeben: sensible personenbezogene Daten (sensitivepersonal information, SPI), personenbezogene Daten (personally identifiable information,PII) oder vertrauliche Informationen (confidential). Sie können auch eigeneGeschäftsbegriffe anstelle dieser Klassifikationen verwenden.

E-Mail-Adressen auseiner Liste in Rule Builder auswählen

Wenn Sie in Rule Builder eine Regel erstellen und E-Mail-Adressen angeben müssen,beginnen Sie mit dem Tippen und können dann aus einer Liste mit übereinstimmendenE-Mail-Adressen auswählen.

Woche bis zum 9. Februar 2018

Data Refinery

Datenablaufzeitpläne erstellen,bearbeiten und löschen

Wenn Sie einen neuen Datenablauf speichern oder ausführen, können Sie einen einmaligenoder sich wiederholenden Zeitplan für den betreffenden Datenablauf hinzufügen. Anschließendkönnen Sie den Zeitplan auch bearbeiten oder aus Data Refinery löschen.

Geplante Datenablaufausführungen werden auf der Registerkarte 'Planen' der Detailseitedes Datenablaufs angezeigt. Vergangene Datenablaufausführungen werden aufder Registerkarte 'Verlauf' auf derselben Seite angezeigt.

Vorschaufür Quellen- und Zieldatasets über die Seite mit den Datenablaufdetails anzeigen

Sie können Übersichtsdaten zu einem Datenfluss anzeigen, indem Sie das Projekt > Registerkarte 'Assets' > Abschnitt 'Datenabläufe' aufrufen und auf den gewünschten Datenablauf klicken. Im Abschnitt mit der Zusammenfassung können Siejetzt eine Vorschau sowohl für das Quellendataset als auch für das Zieldatasetanzeigen.

Watson Studio

Einstellung der Unterstützung fürObject Storage OpenStack Swift

Verwenden Sie bei der Erstellung eines Projekts IBM Cloud Object Storage anstelle vonObject Storage OpenStack Swift.

Bei der Erstellung eines Projekts ist Object Storage OpenStack Swift nicht mehr verfügbar, wenn Sie aus der Region 'Vereinigte Staaten - Süden (Dallas)' mit der URL dataplatform.ibm.com auf Watson Studio zugreifen. Der Object Storage OpenStack Swift-Service ist bis Ende März 2018 in der Region Vereinigtes Königreich mit der URL eu-gb.dataplatform.ibm.com verfügbar. Projekte mit Object Storage OpenStack Swift funktionieren weiterhin.

Community-Datasets ohnegroßen Aufwand einem Projekt oder Notebook hinzufügen

Sie können ein Community-Dataset zu einem Projekt hinzufügen, indem Sie auf die Schaltfläche Zum Projekt hinzufügen im Dataset klicken und ein Projekt auswählen. Anschließend können Sie die Funktion In Code einfügen für das Dataset in einem Notebook verwenden.

Neuer Python-Connector für IBMCloud Object Storage

Sie können jetzt Python-Connector-Code in einem Notebook verwenden, um Daten aus einerIBM Cloud Object Storage-Instanz zu laden oder darin zu speichern.

PixieDust 1.1.7 ist verfügbar

PixieDust Release 1.1.7 fügt Unterstützung für Aggregatwertfilterung hinzu,aktualisiert Tabellenvisualisierungen, verbessert das Brunel-Rendering und verfügt übereinige aktualisierte Symbole.

Woche bis zum 2. Februar 2018

Watson

Neues Menü 'Services'

Das Menü Datenservices wurde umbenannt und heißt jetzt Services. Es bietet neue Optionen zum Hinzufügen und Verwalten von IBM Cloud KI- und Compute-Services sowie Datenservices.

Streams Designer

Erstellungsbereich hat neues Design

Informieren Sie sich über das neue Erscheinungsbild des StreamsDesigner-Erstellungsbereichs! Seine Darstellung und Funktionsweise entspricht demgängigen Watson Studio-Erstellungsbereich.

Folgende Änderungen wurden vorgenommen:

  • Die Symbolleistenaktionen am unteren Rand (Einstellungen, Ausführen, Speichern,Metrik) wurden in die obere Symbolleiste verschoben.

  • Die Schaltfläche 'Schließen' wurde entfernt.

Neue Operatoren

  • Code (in der Liste mit den Quellenoperatoren)

Bisher war der Code-Operator nur ein Operator für Verarbeitung und Analyse. Jetztist der Code-Operator auch als Quellenoperator verfügbar. Mithilfe dieses Operatorskönnen Sie Ihre eigenen Beispieldaten generieren oder Daten aus einer externen Quelleverarbeiten.

  • Python Machine Learning (in der Liste der Operatoren für Verarbeitung und Analyse)

Mit diesem Operator können ohne großen Aufwand Python-Modelle von gängigenFrameworks für die Echtzeitvorhersage und -bewertung ausgeführt werden.

Der Python-ML-Operator basiert auf dem Code-Operator. Er kann darüber hinaus dieModelldateiobjekte aus Cloud Object Storage hochladen und die erforderlichen Callbacks imCode generieren.

Data Refinery

Datenablaufausgabe als Datenassetspeichern

Sie können die Datenablaufausgabe als neues Datenasset speichern oder ein vorhandenesDatenasset ersetzen. Standardmäßig wird die Datenablaufausgabe als neues Datenasset imProjekt gespeichert.

Gehen Sie wie folgt vor, um anzugeben, dass die Datenablaufausgabe als vorhandenesDatenasset gespeichert werden soll:

  1. Klicken Sie im Teilfenster 'Datenablaufausgabe' auf Standort ändern.
  2. Wählen Sie das Datenasset aus, das ersetzt werden soll. Beachten Sie, dass sich der Zielname in den Namen des vorhandenen Assets ändert.
  3. Klicken Sie auf Standort speichern.

Spaltenauswahl imFensterbereich 'Operation' ändern

Nachdem Sie eine Operation ausgewählt haben, können Sie die Spalte ändern, aufdie die Operation angewendet werden soll. Klicken Sie einfach oben im Teilfenster 'Operation' auf Spaltenauswahl ändern, wählen Sie eine neue Spalte aus und klicken Sie dann auf Speichern.

Neuer Fortschrittsanzeiger

Wenn Sie auswählen, dass ein Dataset optimiert werden soll, wird jetzt einFortschrittsanzeiger angezeigt. Der Anzeiger bietet nützliche Informationen darüber, was hinter den Kulissen von Data Refinery vor sich geht.

Woche bis zum 26. Januar 2018

Watson

Neuer Teradata-Connector

Projekte und Kataloge unterstützen jetzt Verbindungen zu Teradata, wodurch Sie dieMöglichkeit erhalten, auf dort gespeicherte Daten zuzugreifen.

Watson Studio

Jeder Mitbearbeiter kann ein Projektverlassen

Sie können ein Projekt ohne Rücksicht auf Ihre Rolle im Projekt verlassen. Bisher konnten nur Mitarbeiter mit der Rolle Administrator ein Projekt verlassen.

Data Refinery

Größe von Datenstichproben

Der Name der Quellendatei und die Anzahl Zeilen in der Datenstichprobe werden jetzt amunteren Rand von Data Refinery angezeigt. (Eine Datenstichprobe ist die Untergruppe von Daten, die aus der Datenquelle gelesen und in Data Refinery sichtbar ist. Sie ermöglichtschnelles und effizientes Arbeiten beim Erstellen Ihres Datenablaufs.)

Vorschau für Datenquellen anzeigen

Wenn Sie Daten zum Hinzufügen zu Data Refinery auswählen, können Sie jetzt eine Vorschau einer Datenquelle anzeigen, bevor Sie sie auswählen. Klicken Sie einfach auf das Symbol mit dem Auge (Augensymbol) neben der Datei, Tabelle oder Ansicht, die Sie in einer Vorschau anzeigen möchten.

Woche bis zum 19. Januar 2018

Watson

Aktuelles Konto anzeigen

Wenn Sie ein Benutzer sind, der auf Watson-Services in anderen IBM Cloud-Konten zugreifen kann, weil Sie als Benutzer zu diesen Konten hinzugefügt wurden, können Sie jetzt schnell feststellen, bei welchem Konto Sie angemeldet sind, indem Sie auf den Avatar Ihres Profils klicken. DasKonto wird unter Ihrem Benutzernamen angezeigt. Sie können über das Avatarmenüzwischen Konten wechseln.

Neuer Dropbox-Connector

Projekte und Kataloge unterstützen jetzt Verbindungen zu Dropbox, wodurch Sie dieMöglichkeit erhalten, auf dort gespeicherte Dateien zuzugreifen. Um das Anwendungstoken abzurufen, das zum Konfigurieren einer Dropbox-Verbindung erforderlich ist, befolgen Sie die Anweisungen im Dropbox-OAuth-Leitfaden.

Richtlinien

Funktionalität bearbeiten und löschen

Sie können jetzt mehr Richtlinienelemente bearbeiten und löschen:

  • Geschäftsbegriffe löschen: Im Geschäftsglossar können Sie jetzt im Entwurfsstatusbefindliche oder archivierte Geschäftsbegriffe löschen.
  • Richtlinien löschen: In Policy Manager können Sie im Entwurfsstatus befindliche oderarchivierte Richtlinien löschen.
  • Regeln bearbeiten: Sie können Regeln in veröffentlichten Richtlinien aktualisieren, wenn Sie über die Rolle Administrator für den Watson Knowledge Catalog-Service verfügen. Dieaktualisierte Regel gilt für alle anderen publizierten Richtlinien, die die betreffendeRegel enthalten.

Governance Dashboard wird inDashboard für Daten umbenannt

Governance Dashboard wird jetzt als Dashboard für Daten bezeichnet. Wenn Sie über die erforderlichen Berechtigungen verfügen, können Sie das Datendashboard anzeigen, indem Sie Governance > Datendashboard auswählen.

Watson Knowledge Catalog

Assets aus PostgreSQL erkennen

Es können jetzt Assets aus Verbindungen zu PostgreSQL-Datenquellen erkannt werden.

Verbindungen zuIBM Cloud Object Storage werden auf der Seite 'Einstellungen' angezeigt.

Die Verbindungen zu Ihrer IBM Cloud Object Storage-Instanz werden jetzt auf der Seite Einstellungen des Katalogs angezeigt. Die Verbindungen werden nicht mehr inder Liste mit den Katalogassets angezeigt.

Verbindungsassets als privat markieren

Sie können jetzt ein Verbindungsasset als privat markieren, damit nur die Mitgliederdes Verbindungsassets die Verbindung sehen und verwenden können.

Lesen Sie in denRichtlinieninformationen nach, wann Assets blockiert werden.

Wird ein Asset durch Richtlinien blockiert, wird jetzt eine Nachricht angezeigt, diedie Richtlinie angibt.

Streams Designer

Verwenden Sie die neuen Streams Designer-Lernprogramme, um praktische Erfahrungen beider Gestaltung, der Ausführung und der Fehlerbehebung Ihrer Streams-Abläufe zu sammeln. Sie können Videos anschauen oder das Lernprogramm ausführen, um zu sehen, wie einfach dasEntwerfen und Bereitstellen eines Streams-Ablaufs ist.

Data Refinery

Umfangreichere Subsets

Um Ihnen beim Erstellen eines Datenablaufs ein schnelles und effizientes Arbeiten zuermöglichen, arbeitet Data Refinery mit einem Subset von Zeilen in jedem Dataset. Abdieser Woche kann das Subset größer sein (750 KB). Dadurch können Sie mehr Daten sehenund mehr Daten für interaktive Bereinigungs- und Formungsoperationen verwenden.

Watson Studio

PixieDust 1.1.6 ist verfügbar

In PixieDust Release 1.1.6 wird die Bokeh-Version aktualisiert und einBokeh-Anzeigeproblem gelöst. In PixieApps werden Dropdown-Listen jetzt automatischausgeblendet.

Woche bis zum 12. Januar 2018

Watson Studio

Bibliothek für dieInteraktion mit Projektassets in Notebooks

Sie können die vorinstallierte Bibliothek project-lib in Python-Notebooks für die Interaktion mit Projekten und Projektassets verwenden. Mit der Bibliothek project-lib können Sie auf Projektmetadaten und Assets zugreifen, einschließlich Dateien und Verbindungen. Die Bibliothek enthält außerdem Funktionen, die das Abrufen von Dateien aus demObjektspeicher vereinfachen, der dem Projekt zugeordnet ist. Siehe project-lib für die Interaktion mit Projekten und Projektassets verwenden.

Tiefergehende Informationen durcherweiterte Themen zum Ablaufeditor erhalten

Listen mit Modeler-Knoten und SparkML-Knoten stellen jetzt mehr Details zu deneinzelnen Knotensteuerelementen und -funktionen bereit.

Watson MachineLearning-Themen wurden für Ihre Arbeitsweise umgestaltet

Es geht um den Ablauf. Wir haben die Reihenfolge der Themen überarbeitet, um die Art und Weise zu berücksichtigen, wie Data-Scientists unser Produkt verwenden. Durch die Auswertung des umfangreichen Feedbacks und die Nutzung der Inhalte in IBM Cloud hoffen wir, Ihnen den Zugang zu Informationen während der Verwendung des Produkts zu erleichtern.

Watson Knowledge Catalog

Kurz vorher im Menü 'Kataloge' geöffneteKataloge

Sie können Kataloge, auf die Sie kürzlich über das Menü Kataloge zugegriffen haben, schnell öffnen. Bisher haben Sie Alle Kataloge anzeigen ausgewählt, um zur Seite 'Ihre Kataloge' zu wechseln und dann den gewünschten Katalog zu öffnen.

Woche bis zum 5. Januar 2018

Watson

WichtigeInformationen werden in einer Ankündigungsleiste angezeigt

Nach einer wichtigen Produktaktualisierung oder bei Erscheinen einer neuen tollenFunktion, von der wir denken, dass Sie sie kennen sollten, werden entsprechende Infos ineiner Ankündigungsleiste am oberen Bildschirmrand angezeigt. Sie können Ankündigungeneinfach schließen und bei Bedarf auf das Symbol mit der Benachrichtigungsglocke klicken,um die Ankündigung nochmals zu lesen.

Watson Studio

Projektmitbearbeiter mit einerE-Mail-Liste einladen

Es ist jetzt einfacher, mehrere Mitarbeiter zu einem Projekt einzuladen. Sie können eine durch Kommas getrennte Liste mit E-Mail-Adressen in das Feld Einladen einfügen, anstatt die Eingabetaste zwischen den einzelnen E-Mail-Adressen zu drücken.

PixieDust 1.1.5 ist verfügbar

PixieDust unterstützt jetzt ordnungsgemäß den Python-Operator % für dasZeichenfolgeformat. Wenn Sie PixieApp-Ansichten definieren, können Sie auswählen, dassdie Markdown-Syntax anstelle von HTML verwendet werden soll.

Watson Knowledge Catalog

Verbesserte Navigation für Richtlinien

Im Geschäftsglossar können Sie Breadcrumb-Pfade verwenden, um schnell zu zuvoraufgerufenen Anzeigen zu springen.

Im Richtlinienmanager können Sie nach Richtlinienstatus sortieren, um Richtlinieninnerhalb einer Kategorie zu finden. Standardmäßig werden alle publizierten Richtlinienjetzt zuerst angezeigt.

Übergeordneter Abschnitt: Neuerungen