0 / 0
Zurück zur englischen Version der Dokumentation
Schnelleinstieg: Daten virtualisieren

Schnelleinstieg: Daten virtualisieren

Mit Watson Query können Sie eine virtuelle Tabelle erstellen, um Daten aus Tabellen zu segmentieren oder zu kombinieren. Watson Query verbindet mehrere Datenquellen zu einer einzelnen Objektgruppe aus Datenquellen oder Datenbanken mit Selbstausgleich. Informieren Sie sich anhand der entsprechenden Abschnitte über das Tool 'Watson Query', sehen Sie sich dann ein Video an und absolvieren Sie ein Lernprogramm, das für Benutzer geeignet ist, die über gewisse Kenntnisse in der Virtualisierung von Daten verfügen, jedoch keine Programmierung erfordert.

Erforderlicher Service
Watson Query
Optionale Services
Watson Studio
IBM Knowledge Catalog

Ihr grundlegender Workflow umfasst die folgenden Tasks:

  1. Stellen Sie den Service bereit und erstellen Sie Ihre Serviceberechtigungsnachweise.
  2. Erstellen Sie Datenbanken in mehreren Datenquellen und erfassen Sie Datenbankdetails und Berechtigungsnachweise.
  3. Fügen Sie Verbindungen zu Ihren Datenquellen hinzu.
  4. Erstellen Sie virtuelle Objekte, indem Sie Daten aus allen Datenquellen kombinieren.
  5. Verwalten Sie den Zugriff auf Ihre virtuellen Objekte.
  6. Fügen Sie Ihren Katalogen und Projekten virtualisierte Daten hinzu.
  7. Überwachen Sie Ihre Serviceinstanz mit IBM Db2 Data Management Console.

Weitere Informationen zu Watson Query

Mit dem Service Watson Query können Sie eine Verbindung zu verschiedenen Datenquellen herstellen, virtuelle Assets erstellen und regulieren und die virtualisierten Daten nutzen.

Weitere Informationen zu Watson Query

Video zu Watson Query ansehen

Video ansehen Sehen Sie sich dieses Video an, um herauszufinden, wie Daten mithilfe des Service Watson Query für ein Projekt oder einen Katalog virtualisiert werden können.

Dieses Video bietet eine visuelle Methode zum Erlernen der Konzepte und Tasks in dieser Dokumentation.


Lernprogramm zum Virtualisieren von Daten absolvieren

In diesem Lernprogramm werden Sie die folgenden Tasks ausführen:

Für dieses Lernprogramm benötigen Sie ungefähr 30 Minuten.




  • Verwenden Sie das Videobild im Bild

    Tipp: Starten Sie das Video. Wenn Sie dann durch das Lernprogramm blättern, wechselt das Video in den Bildmodus. Schließen Sie das Video-Inhaltsverzeichnis für die beste Erfahrung mit Bild-in-Bild. Sie können den Modus "Bild im Bild" verwenden, damit Sie dem Video folgen können, während Sie die Tasks in diesem Lernprogramm ausführen. Klicken Sie auf die Zeitmarken für jede zu befolgende Task.

    Die folgende animierte Abbildung zeigt, wie die Funktionen für Videobilder und Inhaltsverzeichnisse verwendet werden:

    Verwendung von Bildern und Kapiteln

    Hilfe in der Community anfordern

    Wenn Sie Hilfe bei diesem Lernprogramm benötigen, können Sie eine Frage stellen oder eine Antwort im Diskussionsforum derCloud Pak for Data Communityfinden.

    Browserfenster einrichten

    Damit Sie dieses Lernprogramm optimal nutzen können, öffnen Sie Cloud Pak for Data in einem Browserfenster und lassen Sie diese Lernprogrammseite in einem anderen Browserfenster geöffnet, um einfach zwischen den beiden Anwendungen zu wechseln. Es empfiehlt sich, die beiden Browserfenster nebeneinander anzuordnen, um die weitere Arbeit zu erleichtern.

    Paralleles Lernprogramm und Benutzerschnittstelle

    Tipp: Wenn Sie beim Durcharbeiten dieses Lernprogramms in der Benutzerschnittstelle auf eine geführte Tour stoßen, klicken Sie auf Vielleicht später.

    Zurück zum Anfang


  • Vorschau-Lernprogrammvideo Um eine Vorschau dieser Task anzuzeigen, sehen Sie sich das Video ab 00:10an.

    Sie benötigen ein Projekt zum Speichern der virtualisierten Daten. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein vorhandenes Projekt zu öffnen oder ein neues Projekt zu erstellen.

    1. Wählen Sie im Navigationsmenü Cloud Pak for Data Navigationsmenüdie Optionen Projekte > Alle Projekte anzeigen aus.

    2. Wenn Sie über ein bestehendes Projekt verfügen, öffnen Sie es.

    3. Wenn kein Projekt vorhanden ist, klicken Sie auf Neues Projekt.

    4. Wählen Sie Leeres Projekt erstellen aus.

    5. Geben Sie einen Namen und optional eine Beschreibung für das Projekt ein.

    6. Wählen Sie eine vorhandene Objektspeicherserviceinstanz aus oder erstellen Sie eine neue.

    7. Klicken Sie auf Erstellen.

    Weitere Informationen hierzu oder die Option zum Ansehen eines entsprechenden Videos finden Sie unter Projekt erstellen.

    Symbol für Prüfpunkt Fortschritt überprüfen

    Die folgende Abbildung zeigt ein neues, leeres Projekt.

    Die folgende Abbildung zeigt ein neues, leeres Projekt.


    Zurück zum Anfang


  • Vorschau-Lernprogrammvideo Um eine Voranzeige dieser Task aufzurufen, sehen Sie sich das Video ab 00:32an.

    Für dieses Lernprogramm sind der Service Watson Query und optionale Services Watson Studio und IBM Knowledge Catalogerforderlich. Gehen Sie wie folgt vor, um diese Services zu erstellen:

    1. Klicken Sie im Navigationsmenü Navigationsmenüauf Services > Serviceinstanzen.

    2. Wenn eine Serviceinstanz für Watson Query aufgelistet wird, muss keine weitere Instanz eingerichtet werden. Andernfalls führen Sie die folgenden Schritte aus:

      1. Klicken Sie auf Service hinzufügen.

      2. Wählen Sie Watson Query aus.

      3. Wählen Sie den Lite-Plan für Watson Query aus.

      4. Klicken Sie auf Erstellen.

    3. Überprüfen Sie, ob die Services auf der Seite Serviceinstanzen bereitgestellt werden.

    Weitere Informationen finden Sie unter Watson Query in Cloud Pak for Data as a Service.

    Symbol für Prüfpunkt Fortschritt überprüfen

    Die folgende Abbildung zeigt die bereitgestellten Services.

    Die folgende Abbildung zeigt die bereitgestellten Services.


    Zurück zum Anfang


  • Vorschau-Lernprogrammvideo Um eine Vorschau dieser Task anzuzeigen, sehen Sie sich das Video ab 00:58an.

    Bevor Sie die Daten virtualisieren können, müssen Sie eine Verbindung zur Datenquelle herstellen. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Verbindung in Watson Queryzu erstellen:

    1. Wählen Sie im Navigationsmenü Navigationsmenü Daten > Data virtualizationaus. Die Liste der konfigurierten Datenquellen wird angezeigt.

    2. Klicken Sie auf Verbindung hinzufügen > Neue Verbindung.

    3. Wählen Sie Db2 Warehouse on Cloudaus und klicken Sie auf Auswählen.

    4. Geben Sie die Verbindungsdetails unter Verwendung der folgenden Informationen an:

      • Name: Db2 Warehouse
      • Datenbank: BLUDB
      • Hostname oder IP-Adresse: db2w-ruggyab.us-south.db2w.cloud.ibm.com
      • Port: 50001
      • Benutzername: CPDEMO
      • Kennwort: DataFabric@2022IBM.
      • Wählen Sie das Kontrollkästchen Port is SSL-enabled aus.
    5. Klicken Sie auf Testen.

    6. Klicken Sie auf Erstellen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Datenquellen in Watson Query.

    Symbol für Prüfpunkt Fortschritt überprüfen

    Die folgende Abbildung zeigt die Seite ' Datenquellen'.

    Die folgende Abbildung zeigt die Seite ' Datenquellen'.


    Zurück zum Anfang


  • Vorschau-Lernprogrammvideo Um eine Vorschau dieser Task anzuzeigen, sehen Sie sich das Video ab 01:45an.

    Wenn die Verbindung definiert ist, können Sie Daten aus dieser Datenquelle virtualisieren. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Tabellen zu Ihren virtualisierten Daten hinzuzufügen.

    1. Wählen Sie im Menü Watson Query Virtualisierung > Virtualisierenaus und warten Sie, bis die verfügbaren Tabellen geladen sind.

    2. Suchen Sie die Tabellen customers und sales in der Liste und klicken Sie auf Zum Warenkorb hinzufügen.

    3. Klicken Sie auf Warenkorb anzeigen.

    4. Wählen Sie das Feld Zu Projekt zuordnen ab. Dadurch werden die beiden Tabellen zu Ihrer Liste virtualisierter Daten hinzugefügt, jedoch nicht zu einem Projekt. Später fügen Sie virtualisierte Daten zu Ihrem Projekt hinzu.

    5. Klicken Sie auf Virtualisieren.

    6. Klicken Sie auf Bestätigen.

    7. Klicken Sie auf Zu virtualisierten Daten wechseln.

    Weitere Informationen finden Sie unter Virtuelle Objekte in Watson Query.

    Symbol für Prüfpunkt Fortschritt überprüfen

    Die folgende Abbildung zeigt die Seite 'Eigene virtualisierte Daten'.

    Die folgende Abbildung zeigt die Seite 'Eigene virtualisierte Daten'.


    Zurück zum Anfang


  • Vorschau-Lernprogrammvideo Eine Vorschau zu dieser Task sehen Sie, wenn Sie die Wiedergabe des Videos bei 02:43 starten.

    Führen Sie als Nächstes die folgenden Schritte aus, um zwei Tabellen zu verknüpfen, um ein virtualisiertes Asset zu erstellen und in einem Katalog und Projekt zu veröffentlichen:

    1. Wählen Sie in der Anzeige Virtualisierte Daten die Kundentabelle customers und die Vertriebstabelle sales in der Liste aus und klicken Sie auf Verknüpfen.

    2. Suchen Sie bei jeder Tabelle nach salesrep.

    3. Verknüpfen Sie die Spalte SALESREP_ID in den beiden Tabellen.

    4. Klicken Sie auf Weiter.

    5. Überprüfen Sie die verknüpfte Tabelle und klicken Sie auf Weiter.

    6. Geben Sie als Ansichtsnamen joined_customers_sales_table ein.

    7. Wählen Sie ein Projekt in der Liste aus.

    8. Wählen Sie die Option Im Katalog veröffentlichen aus und wählen Sie einen Katalog aus.

    9. Klicken Sie auf Ansicht erstellen.

    10. Wenn der Prozess abgeschlossen ist, können Sie entweder das Projekt oder den Katalog anzeigen, um die virtualisierten Daten in der Vorschau anzuzeigen. Zum Anzeigen der Daten im Projekt oder Katalog benötigen Sie einen IBM Cloud-API-Schlüssel. Weitere Informationen finden Sie unter IBM Cloud-API-Schlüssel erstellen.

    Weitere Informationen finden Sie unter Virtuelle Daten in Watson Query.

    Symbol für Prüfpunkt Fortschritt überprüfen

    Die folgende Abbildung zeigt das virtualisierte Datenasset im Katalog.

    Die folgende Abbildung zeigt das virtualisierte Datenasset im Katalog.


    Zurück zum Anfang

Nächste Schritte

Ihre virtuellen Daten können jetzt verwendet werden. Sie können z. B. die folgenden Tasks ausführen:

Zusätzliche Ressourcen

Übergeordnetes Thema: Lernprogramme für den Schnelleinstieg

Generative KI-Suche und -Antwort
Diese Antworten werden von einem großen Sprachmodell in watsonx.ai basierend auf dem Inhalt der Produktdokumentation generiert. Weitere Informationen